Sonntag, 31. Januar 2016

Warteschlange

Gestern wollte ich meine Frau verwöhnen und ihr etwas leckeres Backen. Da ja gerade Karnevalszeit ist und ich weiß das sie gern mal einen Berliner isst dachte ich mir ich wage mich daran. Also fluchs das Internet durchsucht und dann bin ich auch schon fündig geworden. Also ran an den Backofen und dennTeig zusammengeführt und geknetet. Jetzt musste der Teig noch gehen. Während ich dann das fett geschmolzen habe meinte meine Frau beiläufig "Eigentlich müssten wir noch Fondue mache". Dies war ein guter Gedanke was machen wir sonst mit dem Fett? Da es eigentlich Gulasch hätte geben sollen war die Hauptzutat sogar schon vorhanden. Also haben wir kurzerhand umdisponiert und zum Abendessen gab es dann noch lecker Fondue. Es war richtig lecker. Leider konnten wir das von den Berliner nicht sagen. Mann kann sie zwar essen aber so der Renner waren sie nicht. An meinen Backwissen muss ich wohl noch etwas feilen.

 Gestern haben wir dann nochmal 2500 Einheiten Brevactid nachgespritz. Danach hat meine Frau über etwas Bauchschmerzen in der rechten Seite geklagt. Es sah auch leicht danach aus das er dort auch etwas dicker ist. Wir hoffen jetzt ganz stark das sich daraus keine Überstimmulation entwickelt. Wir hoffen noch immer das es dieses Mal unser Versuch wird und hoffen dass die Zeit bis zum Test schnell Vergeht.


Mittwoch, 27. Januar 2016

Transfer


Heute an Punktion + 5 war Transfer. Wir sind ganz entspannt in die Kiwu gefahren. Dort angekommen wurden wir wie immer sehr freundlich begrüßt und durften gleich mitgehen zur Fruchtbarkeitsmassage und zur Akkupunktur. Im gleichen Zimmer wie nach der Punktion musste meine Frau sich umziehen und durfte sich erstmal ins Bett legen. Dann kam auch schon unsere Fruchtbarkeits-Ärztin. Sie hat die Nadeln gesetzt, Musik angemacht und das Licht gedämmt und dann meine Frau in den Bauch atmen lassen. Nach ca. 20 min kam sie wieder und hat meine Frau von den Nadeln befreit und die Massage gemacht.

Anschließend wurden wir von einer Arzthelferin geholt und in den OP gebracht. Dort wird bei denen auch der Transfer durchgeführt. Ich musste mir so einen schicken grünen Kittel überwerfen, damit ich auch mit rein durfte. Meine Frau war ja schon umgezogen. Jetzt wurde es spannend. Die Ärztin kam und hat uns nochmal über unsere Eizellen aufgeklärt. Von den fünf Befruchteten haben sich „leider“ nur zwei weiter zur Blastozyste entwickelt. Aber im Endeffekt reicht das ja auch. Wir wissen, dass das unsere Kampfembryonen sind und auf die Hoffen wir jetzt.

Was dieses Mal anders war als in der anderen Kiwu: Die Ärztin macht den Ultraschall vom Bauch aus und nicht von unten. Aber der Transfer lief sehr gut ab und die Ärztin war sehr zufrieden. Dann durften wir wieder zurück in unser Zimmer und uns noch ein bisschen ausruhen und entspannen. Meine Frau erzählte mir voll Freudestrahlend, dass sie ihren ersten Ultraschall vom Bauch aus bekommen hat und so unsere Babys gesehen hat. Das wird hoffentlich nicht der letzte gewesen sein. Nach einer Weile kam die Ärztin noch kurz zu uns rein und erklärte uns wie es weiter geht: Progestan weiter nehmen, Clexane auch, dann noch ASS und heute und am Samstag noch Brevactid spritzen. Dann ist in zwei Wochen Bluttest. Zum Schluss haben wir noch ein sehr schönes Ultraschallbild von unseren zwei kleinen Mäusen bekommen.

Jetzt heißt es für meine Frau alles etwas ruhiger anzugehen und guter Hoffnung zu sein.

Sonntag, 24. Januar 2016

Anruf vom Labor

Gestern erhielten wir noch einen Anruf vom Labor. Von den acht entnommenen Eizellen konnte mit sieben eine ICSI durchgeführt werden. Von den sieben haben sich jetzt fünf befruchten lassen. Diese werden in einer Langzeitkultur bis ins Blasto Stadium kultiviert und dann bekommen wir am Mittwoch hoffentlich zwei schöne Embryonen zurück. Die übrig gebliebenen sehen laut dem Labor gut aus. Wir sind auf der einen Seite schon etwas enttäuscht das sich NUR fünf haben befruchten lassen aus den acht . Auf der anderen Seite reicht uns ja eine erfolgreiche. Daher schlagen aktuell doch zwei Herzen in uns. Aber wir sind froh das sich wenigstens fünf befruchten lassen und sich jetzt weiter entwickeln können. Jetzt hoffen wir das diese fünf uns wohl gewonnen sind und sich gut entwickeln und einen sich dann schön festkrallt und zu einem neuen Erdenbürger heranreift. Da es jetzt an der Mutter Natur liegt versuchen wir so entspannt es möglich ist die nächsten Etappen angehen. Als nächste Erfolgreich zu meisternde Etappen warten wir gespannt auf Mittwoch wenn wir die Embryonen zurückbekommen.

Hoffentlich wird alles gut.

Freitag, 22. Januar 2016

Punktionstag

Heute war es soweit. Wir waren bei der Punktion. Und die neue Kiwu ist hier schon sehr anders. Es ist noch keine Massenabfertigung und ich als Mann darf auch  mit in den Aufwachraum und kann meiner Frau beistehen. Ich finde das total gut und schön. Als wir ankamen wurde uns nochmal der ganze Ablauf erklärt und wir bezogen dann unser Quartiers den Ruheraum. Anschließend kam der Narkosearzt zur Narkosebesprechung und dann ging es auch schon los. Meine Frau wurde geholt zur Punktion und ich zum Sperma abgeben. Danach bin ich wieder zurück in unseren Ruheraum und habe auf meine Frau gewartet. Sie lies auch nicht lange auf sich warten dann war sie auch da. Sie war zwar noch sehr verschlafen aber sie war da und konnte dann erstmal noch ne Runde schlafen. Ich konnte aber ihre Hand halten und ihr beistehen. Danach gab es ein Frühstück für meine Frau und mich von der Kiwu. Anschließend kam dann noch unsere Ärztin und hat uns das Ergebnis verraten. Es waren acht reife Eizellen die auch soweit bis jetzt sehr gut ausgesehen haben. Auch die Spermien sahen gut aus. Jetzt hoffen wir das nicht nur alles gut aussieht sondern auch schon befruchten lassen. Das wird uns morgen das Labor verraten. Jetzt entspannen wir noch den Rest des Tages und warten der Dinge die jetzt noch auf uns zukommen.
Aus jetziger Sicht sind wir sehr froh das wir den Schritt in die neue Kiwu gemacht haben. Wir fühlen uns dort einfach super betreut und aufgehoben.

Dienstag, 19. Januar 2016

Ultraschall die dritte

Gestern hatten wir unseren dritten und letzten Kontrollultraschall. Frau Doktor ist sehr zufrieden mit der Sache. Es sind insgesamt 5 bis 8 Eizellen die schon gut sind und eventuell zieht die ein oder andere noch nach so. Das muss es aus unserer Sicht gar nicht uns reichen die 5 bis 8 Eizellen vollkommen aus. Bei mehr befürchten wir das die Qualität aller Eizellen nicht mehr so gut ist. Auch denken wir das dadurch die Gefahr einer Überstimmulation etwas geringer ist. Weniger ist eben doch mehr aus unserer Sicht. Die Gebärmutterschleimhaut hat sich über das Wochenende auch fast verdoppelt. War sie am Freitag zwischen 3 und 4 Millimeter war sie gestern schon bei 7 Millimeter. Auf dem US war es sogar für uns Laien klar ersichtlich das die Schleimhaut gut aussieht. Man hat genau die Dreischichtigkeit gesehen. So jetzt spritzen wir noch bis Mittwoch weiter und dann lösen wir am Mittwoch Abend aus und am Freitag ist dann Punktion. Der Termin passt uns auch gut rein. Wir müssen auf der Arbeit fast nichts um planen bzw. organisieren um dort nicht anwesend zu sein. Jetzt machen wir nochmal Fruchtbarkeitsmassage und gehen nochmal zum Osteopathen und versuchen die Zeit bis Freitag noch so entspannt wie möglich herum zu bekommen und dann geht es in die heiße Phase. Auf das unser Wunsch hoffentlich wahr wird.

Samstag, 16. Januar 2016

Kontrollultraschall die zweite

Gestern waren wir beim zweiten Kontrollultraschall. Wir haben im Vorfeld schon die ein oder andere Variante für uns im Kopf durchgespielt. Das ging von Auslösen am Wochenende bis hin das wir noch länger Nachspritzen müssen. Schlussendlich nehmen wir es aber so wie es kommt. Als wir dann in der Kiwu waren startete alles mit Ultraschall und es sieht alles soweit gut aus. Es sind rechts und links jeweils zwei mit zehn Millimeter und noch einige etwas kleinere. Die Schleimhaut ist bei 3 bis 4 Millimeter, das ist nicht viel aber hat ja noch etwas Zeit bis zum Transfer. Wir waren auf der anderen Seite doch etwas enttäuscht aber auf der anderen Seite sind wir froh das der Körper genau das macht was er machen soll und es nicht so viele Eizellen sind. Dadurch ist vielleicht das Risiko einer Überstimmu nicht so groß.
Dann haben wir mit der Ärztin noch die Medis besprochen diese bleiben eigentlich wie besprochen. ABER wir haben herausgefunden wie wir die Anzahl der Spritzen reduzieren können. Beim Menogon ist ja für jede Ampulle von 75 Einheiten eine Lösungsflüssigkeit dabei. Wir dachten bisher immer eine Ampulle Menogon und eine Lösungsflüssigkeit, aber laut unserer Ärztin kann man eine Ampulle Lösungsflüssigkeit bis zu zehn Ampullen Menogon verwenden. Hierzu einfach eine Lösungsflüssigkeit in Menogon spritzen und danach in die zweite Ampulle Menogon und auch wieder auflösen. Das klingt für uns total logisch und hätte uns ja mal auch jemand früher sagen können. So muss ich meine Frau ja nicht so sehr quälen und kann zwei spritzen weniger spritzen. Darüber ist sie bestimmt nicht böse und es kann auch viel weniger Blaue Flecken geben. Wobei ich sagen muss, dass bis jetzt alles gut ging und der Bauch von blauen Flecken verschont wurde.

Donnerstag, 14. Januar 2016

Eine Apotheke? - Okay nur Stimulationzyklus

Ich glaube wir könnten eine Apotheke aufmachen. ☺Wir benötigen ja eine Menge an Medis. Wir spritzen seit gestern 225 Einheiten Menogon, zusätzlich nehmen wir Clexane und ab heute eine Orgalutran. Das macht Abends alleine fünf spritzen.



Ich finde das etwas unfair. Meine Frau muss soviel nehmen und ich? Nichts. Ich kann ihr nur zur Seite stehen und sie spritzen. Eigentlich ziemlich unfair. All die Medikamente muss meine Frau nehmen und ich nichts. Sie bekommt die Hormone in diesen hohen Dosen und ich nichts.  Ich finde das nicht gut. Ich will doch auch daran beteiligt sein. Also bleibt mir nichts anderes übrig als sie zu verwöhnen und sie aufmuntern. Zum Glück haben wir bisher nur sehr wenig Nebenwirkungen der Medies. Es sind nur ein paar Hitzewallungen und ab und an ein leichtes ziehen im Unterbauch. Hoffen wir mal das es so bleibt.

Dienstag, 12. Januar 2016

Was issn da passiert

Heute waren wir beim ersten Kontrollultraschall in der Kiwu. Alles lief wie immer super easy ab ohne lange Wartezeiten und mit super Betreuung. Zuerst wollte die Ärztin von uns wissen wie es uns geht bzw. ob wir schon was merken. Naja beim letzten mal waren es mit Clomifen ja beim ersten Ultraschall nur drei Eibläschen. Also waren wir gelassen das sich wenigstens ein bisschen was getan hat. Also hat die Ärztin angefangen mit dem Ultraschall. Die Gebärmutter ist gut aufgebaut aber erst bei drei Millimeter. Ist für Zyklustag vier gar nicht so schlecht. Doch dann kam der Hammer.

Es sind jeweils 6 Eizellen auf der linken und rechten seite. Alle sind ungefähr gleich weit entwickelt. Es gibt keinen der weit voraus bzw weit zurück ist. Wow wir waren platt und sehr überrascht. Mit diesem Ergebnis hatten wir überhaupt nicht gerechnet. Das klingt doch sehr gut. Auf der einen Seite ist es aber schon recht viel. Wir hoffen jetzt das sich alles weiterhin gut entwickeln und wir nächste Woche einige reife Eizellen entnehmen können die sich auch befruchten lassen. Auf alle Fälle sind wir super happy wie es bis jetzt aussieht und sind frohen Mutes das es klappt.

So ab morgen fangen wir dann an Menogon zu spritzen und am Freitag geht es nochmal zum Ultraschall. Auf das auch hier alles gut aussieht.

Samstag, 9. Januar 2016

Stimmulation startet

Heute haben wir angefangen mit Clomifen zu stimulieren. Es geht los und es fühlt sich gut an. Es geht endlich los? Hoffentlich wird unser größter Wunsch wahr und wir werden schwanger. Wir werden jetzt jeden Tag eine Clomifen nehmen und ab Mittwoch kommt dann noch Menogon dazu.

Am Dienstag haben wir dann schon mal einen Kontrollultraschal und anschließend sind wir noch bei der Fruchtbarkeitsmassage. Da sind wir schon gespannt was die Ärztin sagt. Zum einen was der Ultraschall sagt und was sie zur "Fluffigkeit" des Unterleibs sagt. Ich hoffe ich habe gute Arbeit geleistet. Das hibbeln beginnt.

Donnerstag, 7. Januar 2016

Neue Richtlinie zur Unterstützung bei Kinderwunschbehandlungen

Seit heute ist die neue Richtlinie zur Unterstützung bei Kinderwunschbehandlungen des Bundesministerium für Familie raus und in Kraft getreten (BMFSFJ Gleichstellung). Hier werden zum ersten mal auch nicht verheiratete Paare berücksichtigt und können mit einer 25 Prozentigen Förderung auf Ihren Eigenanteil rechnen. Leider wird der Zuschuss vom Bund nur gewährt wenn sich auch das jeweilige Bundesland beteiligt. Und leider nur für die ersten vier Versuche. Schade leider ist unser Bundesland nicht dabei hoffentlich zieht unser Bundesland schnell nach auch wenn wir wohl oder übel nicht mehr viel davon haben werden.

Dienstag, 5. Januar 2016

Vorzyklusende

Heute haben wir die letzte Estrifam und Primulut genommen. Damit sollte jetzt die nächsten zwei drei Tage die Mens meiner Frau kommen und dann gehen wir in unseren Versuch. Und am Samstag fangen wir an mit Clomifen zu stimulieren. Jetzt wird es so langsam Ernst. Wir sind hochmotiviert und frohen Mutes das es diesesmal unser Versuch ist. Wir sind bis jetzt noch sehr entspannt und relaxed. Okay wir sind ja auch noch ganz am Anfang des Versuches. Wir hoffen das bleibt so.

In einem DIY Blog sind wir über ein Glücksschwein gestolpert. Wir fanden es beide total nett. Zufälligerweise hatten wir noch einen passenden Stoff zu hause. Meine Frau hat sich dann gleich an die Nähmaschine gesetzt und Unser Glücksschwein genäht. Ich finde es ist super geworden und ist jetzt unser Glücksbringer.

Das Schwein wollen wir jetzt immer mitnehmen als Glücksbringer, auch wenn das etwas spießig ist.

Samstag, 2. Januar 2016

Fruchtbarkeitsmassage

Ich wünsch euch als erstes ein gutes neues Jahr. Mögen eure Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen. Wir haben es ruhig angehen lassen und haben es uns die letzten Tagen gutgehen lassen und auch mal ausgiebig geschlemmt. Wir haben dabei auch seit langem mal wieder gebacken. wir haben dabei versucht die Reste der Plätzchen Herstellung zu verbrauchen.


Es war sehr lecker. Da dies doch etwas sich auf der Waage bemerkbar gemacht hat wollen wir wieder Streng mach Metabolic uns ernähren. Dazu werden wir morgen mal einen Entlastungstag mit Gemüse einlegen. Und dann den Stoffwechsel nochmal richtig in Schwung bringen.

Auch machen wir die letzten Wochen schon alle drei vier Tage die Fruchtbarkeitsmassage. Wir wollen ja nichts unversucht lassen und schaden tut es definitiv auch nicht. Ich muss auch sagen das ich ja sonst nicht so viel dazu beitragen kann außer für meine Frau dazu sein. Durch die Fruchtbarkeitsmassage kann ich wenigstens hier was tun. Ich glaube auch das meine Frau es genießt. Am Anfang hatte ich immer ein wenig Angst zu Doll zu massieren aber mit den Wiederholungen bekomme ich doch etwas Routine. Ich kann auch schon meiner Frau sagen ob es eher weich oder fest ist. Wobei die letzten male war es eigentlich fast immer weich. Für mich fühlt es sich super an. Ich bin mal gespannt was bei unserem nächsten Termin zur Fruchtbarkeitsmassage die Ärztin sagt. Bin schon gespannt ob mich mein Gefühl täuscht?