Mittwoch, 2. Juli 2014

Zyklusmonitoring

Da wir ja mit unseren Kryos etwas warten müssen wollen wir die Zyklen meiner Frau etwas überwachen. Wir haben dazu mit der Frauenärztin meiner Frau gesprochen ob dies Sinnvoll ist das wir ab und an die Blutwerte prüfen ob wir dabei etwas feststellen was eventuell Auswirkungen haben könnte. Bis jetzt war ja immer alles super nur leider war das Ergebnis immer negativ. Sie meinte das dies eine gute Idee ist und das sie das auch sehr unterstützen würde. Sie hat uns auch noch geraten das wir Ovu nutzen sollen um herauszufinden wann meine Frau den richtigen Tag hat. Wir können diesen ja dann nutzen vielleicht haben wir ja mal einen Sechser im Lotto. Also haben wir Fluchs die Ovus gekauft und nutzen diese jetzt. Die Blutuntersuchungen waren bis jetzt immer negativ und es ist nichts auffälliges dabei. Durch die Ovus haben wir aber jetzt herausgefunden das die erste Zyklushälfte immer etwas länger ist als es sein sollte. Laut unserer Frauenärztin ist das aber kein Problem und kann durchaus so sein. Wir hoffen jetzt eigentlich das wir irgendwas finden warum es bisher nicht geklappt hat.

Aber mal etwas ganz anderes in letzter Zeit stolpere ich immer wieder über die Möglichkeit die Kryo in einem natürlichen Zyklus zu machen als fast ohne Hormone. Hat jemand schon Erfahrungen damit. Leider war ich bisher nicht sehr erfolgreich auf der Suche nach Erfahrungen damit.

Kommentare:

  1. Hallo

    Ich bin schon lange eine stille Leserin deines Blogs und bin begeistert auch mal die Männersicht zu diesem Thema zu erfahren...

    kurz unsere Vorgeschichte:
    Ich: Endometriose im Bauchraum und Eierstöcken,
    Gebärmutter und Eileiter in Ordnung sowie einen normalen Zyklus

    mein Mann: alles in Ordnung

    1. + 2. Versuche mit ICIS => negativ
    Endometriose OP
    künstliche Wechseljahre (4 Monate)
    3. Versuch mit ICIS => negativ (jedoch das erste mal 2 Eisbären)
    wieder künstliche Wechseljahre (3 Monate)
    natürlichen Kryo-Transfer => Positiv!!!

    @natürlichen Kryo:
    Nachdem ich innerhalb eines 3/4 Jahres 3. Versuche mit Hormonen und künstliche Wechseljahre hinter mich gebracht habe, wollte ich einfach keine Spritzen mehr sehen
    Die behandelten Ärzte haben mir zwar zu einer hormonellen Unterstützung beim Kryo geraten, jedoch habe ich mich dagegen entschieden und wollte es einfach mal auf "natürlichen" Weg probieren
    Ich habe mich deshalb dagegen entschieden: denn bei meinem Zyklusmonitoring ist herausgekommen, dass ja eh alle Werte im Blut sowie Eisprung stimmen...

    Ich habe zwar auch einen späteren Eisprung im Zyklus, jedoch haben dies laut meinem Frauenarzt sehr viele Frauen ohne es zu wissen.
    Die Kinderwunschärzte wollten meinen Eisprung hormonell auslösen, da dieser ja um ein paar Tage zu spät ist und somit nicht optimal. Wir haben uns dagegen entschieden und einfach gesagt: wenn es in diesem Zyklus nicht passen sollte warten wir einfach auf den nächsten für den Transfer
    Da ich den Eisprung doch noch, aber eben einfach nur zu spät bekommen habe, konnten wir diesen Zyklus doch noch den Kryo-Transfer durchführen
    Ich bin sehr froh, dass wir uns für einen Kryo ohne Hormone entschieden haben.

    Für uns war es der richtige Weg, jedoch kann ich dir keine Tipps geben sondern einfach nur meine Erfahrung berichten.
    Für mich als Frau war es ohne die Spritzen viel einfacher und entspannender (obwohl ich mit den Spritzen geben keine Probleme hatte)

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man in dieser Situation keinen guten Rat hören möchte...

    Deshalb drücken wir euch einfach die Daumen

    AntwortenLöschen
  2. hallo, ich hatte auch zwei kryo-versuche im natürlichen zyklus aufgrund der gefahr der überstimulation nach ivf/icsi. d.h. da wurde dann alles eingefroren und kein transfer vorgenommen. blastos bzw morulas wurden dann 1 bzw. 3-4 monate später eingesetzt, beide positiv, das erste mal chemische ss, das zweite mal zwillings-ss (später aber fg). ich wollte nach der ganzen hormonüberdosis, die ich überhaupt nicht vertragen habe, nicht mehr künstlich nachhelfen, es war schon schlimm genug vorher während des ganzen stimu-prozederes. da ich im natürlichen zyklus einen sehr regelmäßigen es, gute gbs und auch recht okaye hormonwerte in der zweiten hälfte hatte (bis auf gks, die mit utrogest und progynova unterstützt wurde), sprach nichts dagegen, den kryozyklus natürlich zu versuchen. ich hab jeden tag ovus gemacht und zusätzlich zur exakten bestimmnung des es die blutwerte in der kiwu prüfen lassen. ich hatte vorher zudem gelesen, dass natürliche zyklen bei kryos etwas erfolgreicher sind... alles gute!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich hatte meine letzte Kryo auch im natürlichen Zyklus. Das war für mich sehr viel entspannender. Ich musste auch Ovu´s machen, nebenbei wurde Blut abgenommen. Leider hatten wir mit dieser Kryo keinen Erfolg, aber ein Versuch war es auf jeden Fall wert!
    Liebe Grüße und ich halte die Daumen für euch gedrückt - egal welchen Weg ihr nehmt.

    AntwortenLöschen