Sonntag, 28. Juli 2013

Ich bin ein bißchen verrückt

Ich habe es getan. Ich habe mich heute für den Halbmarathon in Ulm im Rahmen des Einstein Marathons angemeldet. Am 29 September 2013 meinen allerersten Halbmarathon laufen. Es gibt jetzt fast kein zurück mehr. Ich hoffe jetzt das ich mich nicht verletze oder eine Erkältung erwische und ich die Zeit bis zum Marathon gut überstehen und noch gut trainieren kann. Eigentlich wollte ich ja mit einem großen Schnuller laufen aber leider war es bis jetzt uns ja nicht vergönnt. Ich weiß die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht klappt es ja doch noch. Ich werde jetzt die nächsten Wochen noch dazu nutzen viel zu trainieren. Ich freue mich auch schon auf den Termin. Ich hoffe das auch das Wetter mitspielt. Meine Frau hat schon gesagt das sie mich anfeuern wird. Also falls sonst noch jemand am 29.9 in Ulm ist darf er mich gerne anfeuern.

Ich werde wenn ich es hinbekomme auch noch einen Countdown einbauen bei dem ihr Sehen könnt wie lange es noch ist.

Samstag, 20. Juli 2013

Der Weg ist das Ziel

Ich muss als allererstes nochmal Danke an euch sagen für eure Anteilnahme. Es hat uns sehr geholfen. Danke an die vielen Aufbauenden Worte. Wir waren die letzten Tage auch kurzentschlossen am Gardasee um einfach mal abzuschalten. Zeit nur für uns zu haben. Keinen Stress auf der Arbeit. Keine Freunde und Bekannte denen man was vorspielen muss. Einfach nur zu zweit die Zeit genießen. Wir haben das schöne Wetter und das leckere Essen dort genossen. Wir haben auf nichts Rücksicht genommen. Geschlemmt und einfach die Seele bei endlos langen Spaziergängen baumeln gelassen. Oder einfach mal eine Runde Rad fahren gegangen. Es tat richtig gut. Die Akkus sind aufgeladen, nach der letzten Zeit- Wir blicken wieder voller Hoffnung in die Zukunft. Vielleicht war es beim letzten mal einfach nicht der richtige Zeitpunkt oder irgendwas hat nicht gepasst. Die Natur wird schon gewusst haben was sie tut oder nicht tut. Wir werden jetzt noch ein Gespräch mit unserer Kiwuärztin suchen und dann entscheiden wir was wir machen. Im Moment geht unsere Tendenz zu einem Klinikwechsel. Aber kommt Zeit kommt Rat.

Im Urlaub habe ich auch einen Entschluss gefasst. Ich werde trotzdem versuchen den Halbmarathon in Ulm zu laufen. Vielleicht klappt es bis dahin ja trotzdem und ich darf mit einen großem Schnuller um den Hals laufen. Falls wir nicht schwanger sind so laufe ich einfach für mich und meine Frau.

So wir werden jetzt mal weiter lecker Marmelade machen das wir für den Winter einen Vorrat haben.

Dienstag, 9. Juli 2013

Wir sind immer noch Traurig

Seit heute haben wir die Finale Bestätigung. Meine Frau hat heute ihre Periode bekommen. Wir verstehen es immer noch nicht. Alles sah doch mal wieder so gut aus. Wir waren so entspannt wie schon lange nicht mehr. Alles war wieder einmal so super. Ich hätte dieses mal darauf gewettet das es geklappt hat. Aber leider hat mich mein Gefühl total getäuscht und enttäuscht. Was machen wir nur falsch? Wir haben doch jetzt schon so viele Versuche hinter uns. Haben wir es nicht verdient Eltern zu werden? Wir haben doch schon auch so viel Ausprobiert. Ich verstehe es nicht. Ich habe so viele Fragen aber keine Antworten. Ich versuche jetzt meine Frau so gut es geht zu unterstützen. Versuche ihr Halt und Kraft zu geben.

Habt ihr noch Ideen was mir versuchen können?

Freitag, 5. Juli 2013

Negativ

Alles Hoffen war umsonst.  Wieder einmal müssen wir mit einer Enttäuschung umgehen.  Ich bin einfach leer kann keinen klaren Gedanken fassen.

Danke fürs Daumendrücken auch wenn es nichts geholfen hat

Blutabgabe

So das Blut ist abgegeben. Jetzt heißt es Warten auf den Anruf. Ich hoffe die lassen sich nicht zu lange Zeit. Irgendwie habe ich ein wenig Angst vor dem Ergebnis. Es lief in diesem Versuch bis jetzt alles nach Plan. Wir fühlen uns dabei so gut. Wir hatten beide bis jetzt ein gutes Gefühl. Aber heute hab ich ein flaues Gefühl im Magen. Es sagt nicht das es nicht geklappt hat. Es ist irgendwie ein komisches Gefühl. Wir wurden schon so oft enttäuscht. Vielleicht ist es das was mich heute etwas Zweifeln lässt. Es wäre doch unser sehnlichsther Wunsch endlich auch mal ein positiv zu bekommen und dann in 9 Monaten einen oder zwei Krümel in den Händen zu halten. Ich wollte ich können mehr dazu beiragen das es klappt. Ich möchte nicht das meine Frau leidet, aber tief im innersten von mir gehe ich von einem Positiv aus. Ich will meiner Frau und mir auch nicht zu viel Hoffnung machen und dann doch wieder enttäuscht zu werden. Ach man können die nicht doch schon angerufen haben.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Gefühlschaos

Morgen ist es zum Glück soweit und wir wissen ob es dieses mal geklappt hat oder nicht. Bis gestern war ich noch davon überzeugt das es geklappt hat. Heute bin ich mir nicht mehr sicher. Irgendwie hoffe ich doch sehr aber irgendwie will ich mir auch nicht zu viel Hoffnung machen. Meiner Frau geht es da genauso. Und jetzt sehen wir wenn wir durch die Stadt laufen lauter Schwangere. Wir wollen auch. Wir hoffen so sehr das unser Wunsch in Erfüllung geht. Zum Glück ist es nur noch eine Nacht.

Dienstag, 2. Juli 2013

Hoffnung so groß wie noch nie

Heute hatten meine Frau einen Termin beim Osteopathen. Er meinte zu meiner Frau das es sich anders an fühlt als sonst. Ich habe keine Ahnung was er meint aber er wird schon wissen was er sagt. Er wollte auch gleich Termine für die nächsten neun Monate ausmachen. Wir waren darüber doch etwas überrascht. Wir hoffen jetzt aber dass er dieses mal auch Recht hat und wir nicht wieder trotzdem ein NEGATIV haben. Wir sind auf alle Fälle wieder mit vielen Positiven Energien versehen. Auf in die letzten Tage bis Freitag, dann wissen wir mehr.

Montag, 1. Juli 2013

Und man spührt nichts anders als bisher auch

Wir sind nun Transfer plus zehn. Alles fühlt sich an wie immer. Immer mal wieder hier und da ein ziehen und das war es. Nichts wirklich was irgendein Zeichen für ein positiv oder aber auch negativ ist. Es macht irgendwie mürbe. Man hofft auf der einen Seite so sehr das es geklappt hat und wir versuchen hinter allem ein gutes Zeichen zu sehen und positiv zu bleiben. Aber auf der einen Seite wollen wir uns auch nicht zu viel Hoffnung machen und dann am Ende wieder Enttäuscht zu werden. Wir versuchen gerade einen Mittelweg zu finden zwischen Hoffen und Bangen. Bis jetzt gelingt es uns noch ganz gut. Klar sprechen wir öfters darüber aber wir grübeln nicht zu sehr danach.

Das gute an diesem Versuch ist das meine Frau die Medikamente bis jetzt super gut verträgt . Sie hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Auch die Rückenprobleme die sie in den letzten Versuchen durch die Hormone bekommen hatte sind  dieses mal noch nicht da. Wir hoffen das es so bleibt.  Wir werden jetzt noch einen schönen Spaziergang bei dem schönen Wetter machen. Das Daumen drücken geht also weiter.