Freitag, 7. September 2012

Polkörperdiagnostik


Da wir uns vor dem Termin bei unserer Fruchtbarkeitsmassage – Ärztin selber etwas schlau machen wollten, haben wir das Internet etwas durchsucht. Dabei sind wir auf etwas gestoßen was uns zu überlegen gegeben hat. Das nennt sich Polkörperdiagnostik. Dabei werden wohl die Eizellen der Frau nach der Punktion aber noch vor der Befruchtung auf Gendefekte untersucht. Das ist in Deutschland auch noch legal. So wie ich es verstanden habe, werden da zwei Polkörper (Polkörperchen sind Abschnürungen aus dem Zellmaterial der Eizelle. Sie enthalten Kopien des Erbgutes, sind aber für die Weiterentwicklung der befruchteten Eizelle nicht notwendig.)  der Eizelle entnommen und auf bestimmte Chromosomenfehler hin untersucht. Dadurch besteht die Möglichkeit, diejenigen Eizellen auszusortieren, bei denen eine normale Entwicklung anzunehmen ist. Nach dem jetzigen Kenntnisstand können sie fünf Chromosomen untersuchen die das Risiko einer Fehlgeburt oder eines Implantationsversagens verringern sollen. Der Nachteil bei dieser Untersuchung ist, dass man nur das mütterliche Erbgut untersuchen kann.

Jetzt überlegen wir natürlich, ob es Sinn machen wurde, diese Untersuchung durchführen zu lassen um evtl. etwas herauszufinden, warum es nie zu einer Einnistung gekommen ist. Hat denn jemand von euch schon mit dieser Untersuchung Erfahrungen gemacht?

1 Kommentar:

  1. Das häufigste Problem ist wohl das die Embryonen irgendwann aufhören sich zu teilen. Mein Doc meint das einnisten ist das kleinere Problem. Wenn es der richtige ist dann nisten sie sich auch ein. Ich hab auch schon einige Versuche(nie Kryos)hinter mir und wir wechseln jetzt nach Österreich, dort gibt es bessere Möglichkeiten. Vielleicht wäre das auch was für euch. Alles Gute

    AntwortenLöschen