Freitag, 14. September 2012

Erste Entscheidung wie wir weitermachen.


Wir haben mit unserer Fruchtbarkeitsärztin nochmal über die Polkörperdiagnostik gesprochen, weil uns das wichtig war, dadurch dass die Eizellen ja nicht so gut sind. Sie war ganz ehrlich zu uns und hat uns davon abgeraten. Das ist in unserem Fall nur rausgeschmissenes Geld. Sie hat uns auch ihre Meinung dazu erklärt.

1.    Wird bei dieser Untersuchungsmethode die äußere Eizellhülle komplett geöffnet, wobei man noch nicht richtig weiß welche Auswirkungen das auf die Eizelle hat.

2.    Werden nur 5 verschiedene Chromosomen auf Auffälligkeiten untersucht und wenn bei uns aber ein anderes Chromosom dafür verantwortlich ist, dann wissen wir es trotzdem nicht.

3.    Der Test kann auch falsche Ergebnisse hervorrufen. Und dann werden Eizellen verworfen die eigentlich in Ordnung gewesen wären. Leider sei die Untersuchungsmethode noch etwas fehleranfällig. Es würde sich zwar ständig weiterentwickeln  aber im Moment kommen noch häufig Fehler vor

Sie findet im Allgemeinen die PID viel Aussagekräftiger als die PKD. Weil bei der Methode eben der Embryo untersucht werden kann und nicht nur die Eizelle. Und wenn man in einem frühen Stadium der Eizelle ein Polkörper entnimmt ist das für die weitere Entwicklung nicht so schlimm, weil in dem Teilungsprozess in jeder Zelle alle Informationen vorhanden sind. Doch leider ist die PID in Deutschland ja nicht erlaubt.

Wir haben und jetzt gegen die PKD entschieden und versuchen auf anderem Weg die Eizellqualität zu verbessern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen