Donnerstag, 7. Juni 2012

Mit neuem Mut in die Zukunft

So langsam haben wir den Schock über unseren negativ Versuch verdaut. Wir sind immer noch traurig wenn wir schwangere Frauen sehen. Wir wären es doch auch so gerne aber es geht wieder. Wir waren gestern in unserer Kiwu und haben den letzten Versuch nachbesprochen. Unsere Ärztin hatte sich sehr viele Gedanken über uns gemacht. Sie hat gemeint das eigentlich alles sehr gut ausgesehen hatte bis wo sie es beobachten konnten. Sie hat im Moment auch keine Antwort darauf warum es nicht geklappt hat. Aber sie hat ein paar Ideen was sie noch alles ausprobieren möchte für den nächsten Versuch. Sie ging wie immer sehr gut auf uns ein und wir fühlten uns auch sehr gut aufgehoben. Sie meinte das sie heute nochmal ein großes Blutbild machen möchte dazu müsste meine Frau halt ein wenig mehr Blut da lassen. Wir fragten dann im Scherz ob es dann auch ein essen gibt, weil beim Blutspenden gibt es das ja auch. Sie meinte dann das der Klinikchef heute Geburtstag hat und noch ein paar Brezel da wären. Sie würde eine vorbeibringen. Wir mussten darauf alle sehr lachen.Ich fand das auch ganz gut, das lockerte die Atmosphäre doch etwas auf. Anschließend erklärte sie uns was sie für den nächsten Versuch vorschlagen würde zu machen. Sie möchte es mit einer Intralipidinfusion versuchen. Das ist eine Sojamilch Lösung die eigentlich bei Kommapatienten eingesetzt wird um diese zu ernähren. Dabei wurde festgestellt das diese Infusion das Immunsystem herunterfährt und die Kommapatienten schneller einen Infekt bekommen. Diese möchte sie mal machen, da sie die Vermutung hat das eventuell das Immunsystem meiner Frau zu stark reagiert und deshalb die befruchtete Eizelle sich nicht einnistet. Es klang für mich doch sehr logisch was sie uns da erklärte. Meine Frau sollte drei dieser Infusionen bekommen. Eine im Vorzyklus und eine kurz vor Transfer. Der einzige Haken an der Sache ist das die KK dieses Behandlung nicht bezahlt. Sie erklärte uns das die Kosten sich für das Intralipid auf so 200 Euro belaufen und dann halt noch die Infusion selber. Sie hofft das dies zu einem positiven Verlauf führt. Desweiteren möchte sie von den Östrogenen auf ein anderes Medikament umsteigen und auch Kortison soll meine Frau für den nächsten Versuch nehmen. Ich dachte mir nur, alles neu macht der nächste Versuch. Meine Frau und ich fühlten uns sehr gut aufgeklärt und haben dann mit der Ärztin besprochen Das wir uns das jetzt alles durch den Kopf gehen lasse und dann entscheiden wie und wann wir weitermachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen