Mittwoch, 20. Juni 2012

Lecker Erdbermarmelade

Heute war ein entspannter Tag. Im Büro war mal recht wenig los und so beschloss ich das ich heute bei dem schönen Wetter früher  Feierabend mache. Auf dem Rückweg fuhr ich dann an einer Erdbeereplantage vorbei. Spontan entschloss ich mich Erdbeeren zu kaufen und Marmelade daraus zu machen. Also schnell 2 Kilo Erdbeeren gepflügt. Es gab noch sehr viele und die sind super lecker gewesen. Es ist einfach immer wieder schön Erdbeeren direkt vom Feld zu essen. Weiter bin ich dann in den Supermarkt um Gelierzucker und Sahne zu kaufen. Und dann ging es schnell nach Hause. Schnell die Erdbeeren waschen und Putzen. Dabei ging die ein oder andere doch gleich direkt in meinen Mund über. Der Rest wanderte dann aber doch in den Topf. Als meine Frau dann nach Hause kam freute sie sich darüber wir haben dann uns nochmal ein paar Erdbeeren aus dem Topf gepickt und mit Sahne dazu verzehrt. Das war auch sehr lecker. Wir haben es einfach genossen. Leider zog jetzt doch noch ein Gewitter auf. Das war uns im Moment aber egal wir haben dann die restlichen Erdbeeren zu Marmelade verarbeitet. Es gab dann doch 16 Gläser. Die wir uns jetzt in der nächsten Zeit schmecken lassen werden. Erdbeerezeit ist schon was schönes. Vielleicht werde ich morgen nochmal vorbei gehen und nochmal Erdbeeren für einen Kuchen holen

Dienstag, 19. Juni 2012

Fruchtbarkeitsmassage

Heute hatten wir unseren ersten bei der Fruchtbarkeitsmassage. Sie erkundigt sich zuerst nach unserem Wohlbefinden und versuchte sich zuerstmal einen generellen Eindruck über meine Frau zu machen. Sie fragte uns nach Periodendauer, Stärke, Zykluslänge und sonstiges. Sie ging dann erstmal zu einer Akkupunktur über, damit wir erstmal zur Ruhe kommen konnten. Auch ich bekam zwei Nadeln gesetzt um zu entspannen. Ich fand das sehr nett, so hatte ich auch was von der Behandlung. Nach der Akkupunktur ging es mit der Fruchtbarkeitsmassage weiter. Sie erklärte uns genau wo die weiblichen Geschlechtsorgane liegen die die man nicht sehen kann. Sie begann dann vorsichtig mit der Massage. Sie massierte die Gebärmutter und fragte dabei permanent meine Frau ob es angenehm ist oder ob etwas nicht stimmt. Ich fand das sehr gut. Ich hatte das Gefühl das meine Frau sehr gut bei Ihr aufgebehoben ist. Sie erklärte uns auch das sie das erste mal nur selber macht und ich beim nächsten mal auch mitran muss. Natürlich nur wenn ich es auch möchte. Ich denke ich werde das auch machen, so kann ich auch einen Teil beitragen das es beim nächsten Versuch klappt. Hoffe ich tue meiner Frau dann nicht weh, aber ich werde das schon hinbekommen. Hoffe ich. Wenn ich meine Frau dann massiere dann ist es doch eine intensive Zeit die wir zusammen verbringen. Dies kommt doch im Hormonwahnsinn auch mal zu kurz.

Jetzt genießen wir den heißen Abend noch auf dem Sofa bei einem schönen Glas Wein.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Fruchtbarkeitsmassagen

Die letzten Tage habe ich mich viel mit meiner Frau unterhalten was wir alles machen wollen und was nicht. Hypnotische Tiefenentspannung haben wir relativ schnell für den Moment ausgeschlossen. Irgendwie war uns das zu strange. Ich fand es auf der eine Seite sehr interessant aber irgendwie auch etwas komisch. Naja wir haben uns jetzt mal dazu entschieden es nicht zu machen. Osteopathie haben wir uns entschieden das wir das mal machen lassen da meine Frau ja eh desöfteren Problem mit dem Rücken hat. Es hilft ja dann auf alle Fälle ja mal für das und vielleicht findet er was an was unsere Fehlversuche noch liegen konnten. Über die Fruchtbarkeitsmassagen haben wir uns am längsten unterhalten und ausgetauscht. Ich konnte mir da nicht wirklich viel darunter vorstellen und vor allem konnte ich mir nicht vorstellen das es was bringen sollte. Also haben wir uns mal im Internet schlau gemacht. Und siehe da jetzt sind wir schlauer. Also die Fruchtbarkeitsmassage wurde von Gowri Motha in London entwickelt. Dabei werden auf dem Bauch die befindlichen Reflexzonen massiert. Dies soll eine bessere Durchblutung von Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcken bewirken. Außerdem soll die Hormonbalance wieder hergestellt werden. Wir haben nach längerer Diskusion entschieden das wir die Fruchtbarkeitsmassage mal ausprobieren werden. Falls sie uns nicht zusagt dann können wir sie ja nicht mehr machen. Wir lassen uns jetzt da mal einfach überraschen. Die Ärztin aus der Praxis haben wir dann auch angerufen und ihr unsere Entscheidung mitgeteilt. Sie meinte dann das sie uns nach der Durchsicht unsere Akte dies auch erstmal so empfohlen hätte. Darüber waren wir froh da wir uns das ja auch so überlegt hatten. Wir haben dann auch noch gleich einen Termin ausgemacht für nächste Woche Dienstag. Wir sind schon gespannt wie das so ist.

Montag, 11. Juni 2012

Besuch in der Praxis

Heute waren wir zu dem Gespräch in der Praxis für ganzheitliche Behandlung. Die Ärztin war uns sehr sympathisch. Sie begann mit der Erläuterung was sie machen und warum sie es machen. Sie erklärte uns das sie anfangs als Biologin in Kinderwunschzentren gearbeitet hat und dann der Meinung war das es noch mehr geben muss was man machen kann. Sie hat sich dann auf diesem Gebiet fortgebildet. Jetzt bieten sie Fruchtbarkeitsmassagen, Homöopatische Unterstützung, Ernährungberatung und hypnotische Tiefenentspannung an. Auch versuchen sie mit Osteopathie den Körper wieder in einklang zu bekommen. Für uns klang das alles sehr einleuchtend. Anschließend wollte sie von uns alles über unsere bisherigen Kinderwunschbehandlungen und darum herum wissen. Sie hat dabei gezielt Fragen gestellt. Zumindestens hatten wir den Eindruck danach. Sie hörte uns dabei sehr genau zu und hat auch bereits einige Ratschläge eingebaut auf die wir achten sollen die jetzt nichts direkt mit der Behandlung zu tun hatte. Sie meinte das wir halt doch etwas Sport machen sollten und auf eine gesunde und ausgewogenen Ernährung achten sollen. Anschließend fragte sie uns ob sie einen Einblick in die Akte in der Kiwu nehmen darf um sich noch hier einen Einblick zu verschaffen. Sie erklärte uns dann das sie das zuerst machen möchte und erst dann uns genau mitteilen kann welche Art der Behandlung sie uns vorschlagen würde. Wir fanden das eine gute Idee da wir uns nicht auf einer Verkaufsveranstaltung vorkamen. Auch die Preise für eine Behandlung fanden wir ganz okay. Jetzt warten wir auf die Auswertung der Akte und unserer Aussagen und sind gespannt was sie uns vorschlägt. Man greift ja nach einigen Fehlversuchen doch nach jedem Strohhalm. Was habt ihr denn alles so gemacht?

Freitag, 8. Juni 2012

Rückruf von der Kiwu

Heute bekamen wir einen Rückruf von unserer Ärztin. Wir waren doch erstmal sehr erschrocken. Wir dachten schon das bei der Blutuntersuchung nochwas rausgekommen ist.  Es war zum Glück nichts schlimmes. Sie erklärte uns am Telefon das sie am Mittwoch nur ein Thema vergessen hatte anzusprechen und sie uns deshalb anruft. Uns viel erstmal ein großer Stein vom Herzen. Sie meinte das sie in letzter Zeit viel mit einer Praxis zusammenarbeiten die das Ziel haben Kinderwunschpatienten ganzheitlich zu betreuen. Ich konnte mir erstmal nichts darunter vorstellen. Sie erklärte uns das diese Praxis sich darauf spezialisiert hat alles um den Patienten mit anzuschauen. Also nicht nur den Kinderwunsch sondern andere Beschwerden und Gedanken. Sie empfiehlt uns dies mal uns anzuhören und dann können wir entscheiden was wir machen möchten. Wir fanden das echt gut das sie uns deswegen extra angerufen hat. Dies bestätigte unser Gefühl das wir trotz der negativen Versuche bisher eine gute Ärztin haben. Zum Glück gibt es ja das Internet. Wir haben uns dann gleich mal über diese Praxis informiert. Auf der Website fanden wir dann etwas mehr Infos. Die Praxis hat sich darauf spezialisiert neben der medizinischen Betreuung in der Kiwu die Seelischen Dinge anzuschauen. Sie setzten dabei viel auf Osteopathie und Entspannung und so. Wir haben uns dann entschieden das wir auf alle Fälle mal einen Termin dort ausmachen wollen um uns das anzuhören. Wir wollen ja schließlich alles tun das wir schnell schwanger werden. Vielleicht gibt es ja irgendwas was die finden was uns hilft. Wir haben also da dann gleich angerufen und einen Termin ausgemacht für nächste Woche Montag. Jetzt lassen wir uns überraschen was die uns erzählt und wie sie so ist.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Mit neuem Mut in die Zukunft

So langsam haben wir den Schock über unseren negativ Versuch verdaut. Wir sind immer noch traurig wenn wir schwangere Frauen sehen. Wir wären es doch auch so gerne aber es geht wieder. Wir waren gestern in unserer Kiwu und haben den letzten Versuch nachbesprochen. Unsere Ärztin hatte sich sehr viele Gedanken über uns gemacht. Sie hat gemeint das eigentlich alles sehr gut ausgesehen hatte bis wo sie es beobachten konnten. Sie hat im Moment auch keine Antwort darauf warum es nicht geklappt hat. Aber sie hat ein paar Ideen was sie noch alles ausprobieren möchte für den nächsten Versuch. Sie ging wie immer sehr gut auf uns ein und wir fühlten uns auch sehr gut aufgehoben. Sie meinte das sie heute nochmal ein großes Blutbild machen möchte dazu müsste meine Frau halt ein wenig mehr Blut da lassen. Wir fragten dann im Scherz ob es dann auch ein essen gibt, weil beim Blutspenden gibt es das ja auch. Sie meinte dann das der Klinikchef heute Geburtstag hat und noch ein paar Brezel da wären. Sie würde eine vorbeibringen. Wir mussten darauf alle sehr lachen.Ich fand das auch ganz gut, das lockerte die Atmosphäre doch etwas auf. Anschließend erklärte sie uns was sie für den nächsten Versuch vorschlagen würde zu machen. Sie möchte es mit einer Intralipidinfusion versuchen. Das ist eine Sojamilch Lösung die eigentlich bei Kommapatienten eingesetzt wird um diese zu ernähren. Dabei wurde festgestellt das diese Infusion das Immunsystem herunterfährt und die Kommapatienten schneller einen Infekt bekommen. Diese möchte sie mal machen, da sie die Vermutung hat das eventuell das Immunsystem meiner Frau zu stark reagiert und deshalb die befruchtete Eizelle sich nicht einnistet. Es klang für mich doch sehr logisch was sie uns da erklärte. Meine Frau sollte drei dieser Infusionen bekommen. Eine im Vorzyklus und eine kurz vor Transfer. Der einzige Haken an der Sache ist das die KK dieses Behandlung nicht bezahlt. Sie erklärte uns das die Kosten sich für das Intralipid auf so 200 Euro belaufen und dann halt noch die Infusion selber. Sie hofft das dies zu einem positiven Verlauf führt. Desweiteren möchte sie von den Östrogenen auf ein anderes Medikament umsteigen und auch Kortison soll meine Frau für den nächsten Versuch nehmen. Ich dachte mir nur, alles neu macht der nächste Versuch. Meine Frau und ich fühlten uns sehr gut aufgeklärt und haben dann mit der Ärztin besprochen Das wir uns das jetzt alles durch den Kopf gehen lasse und dann entscheiden wie und wann wir weitermachen.

Samstag, 2. Juni 2012

Trauer

Wir sind immer noch unendlich Traurig da es nicht geklappt hat. Wir wollten um etwas abzuschalten heute ein paar Dinge in der Stadt erledigen.Aber was sehen wir bei dem recht guten Wetter? Lauter Schwangere Frauen. Es muss wohl schon ein recht kalter Winter gewesen sein. An jeder Ecke sahen wir schwangere Frauen. Das machte uns doch sehr traurig wir wollen das auch haben. Hoffentlich klappt es bald wir wünschen es uns doch so sehr.

Als wir wieder zu hause waren habe ich die Zeitungen der ganzen Woche angeschaut. Die bekommen wir immer von  meinen Eltern. Diese Woche leider alle erst heute. Beim durchstöbern der Zeitungen habe ich dann einen Bericht gefunden bei dem Eltern ihre Kinder zu Tode misshandelt haben. Ich verstehe so was nicht. Da geht mir die Hutschnur durch. Wenn ich so was lese da könnte ich zum Amokläufer werden. Wir wollen unbedingt ein Kind und die bringen ihr Kind um. ich verstehe das nicht. Wenn ich so was immer lese werde ich immer sehr traurig. Was geht in diesen Leuten vor.